Jahresbericht zur Tätigkeit als Stadträtin, 2014

Für mich als Stadträtin und Vorsteherin des Departements Betriebe war das Jahr 2014 geprägt von der Wasserplanung. Nachdem die leidige Geschichte mit den ausstehenden Wassergebühren bereinigt und die Lehren gezogen waren, konnten wir uns mit voller Kraft der Wasserplanung widmen und einige Projekte in Angriff nehmen. Im Herbst konnte dem Einwohnerrat ein Bericht und ein Vorgehensplan zur langfristigen Sicherung der Wasserversorgung der Stadt Liestal vorgelegt werden. Gleichzeitig wurde die Sanierung der Reservoirs über d’Geiss und Bettlefeld in Angriff genommen. In einem mehrjährigen Programm werden alle Reservoirs auf Vordermann gebracht. In einer Grossaktion wurden zudem alle überalterten Wasserzähler in den Liegenschaften der Stadt Liestal ersetzt. Dank genaueren Messwerten wird erwartet, dass der Wasserverlust signifikant abnimmt.

Die vielfältigen Arbeiten die durch das Departement Betriebe geleistet werden, haben eine sichtbare Auswirkung auf das Liestaler Strassenbild. So wurden die Sprayereien im inneren Stadtbereich konsequent weggeputzt, viele bereits alte Belagsschäden auf den Gemeindestrassen geflickt und täglich und immer wieder Grünflächen gepflegt und Strassen und Plätze gereinigt. Neue Planungsgrundlagen, wie ein Grünflächenkonzept und ein Kunstbauteninventar, geben die Grundlagen dafür, dass die Arbeiten in einem sinnvollen Turnus, effizient aber auch bedürfnisgerecht durchgeführt werden können. Die unaufhaltbare Entwicklung vom dörflichen Stedtli zur urbanen Stadt ist bei den Betrieben sehr gut spürbar. Den neuen Herausforderungen muss man mit neuen Konzepten und zeitgemässen Methoden begegnen. Wir sind auf gutem Weg.

Für die Entwicklung von Liestal zentral ist, dass wir über die Departementsgrenzen aber auch über die Gemeindegrenzen hinaus denken. Dieser Austausch gelingt uns gut, es macht Spass, in einem Gremium mitzuwirken in das alle ihr Bestes einbringen und sich gemeinsam zu freuen über die Fortschritte, die in den einzelnen Bereichen gemacht werden können. Ebenfalls fruchtbar sind die zahlreichen Kontakte, die alle von uns mit den Behörden unserer Nachbargemeinden pflegen – wir sind uns alle nicht fremd und haben gelernt, in regionalen Zusammenhängen zu denken.

Jahresbericht zu Händen der SP Liestal und Umgebung,
April 2015,
Regula Nebiker

Zurück